Smarthome

Google Home – Der smarte Lautsprecher von Google

© Google

Die Amazon Smarthome Box ‘Echo’ mit dem Sprachassistent ‘Alexa’ hat eine deutschsprachige Konkurrenz bekommen: Den Google Home Lautsprecher. Einzig über die eigene Stimme und dem Google-Sprachbefehl „Ok Google“ lässt sich damit nicht nur die sprachbasierte Suchmaschine von Google bedienen. Man kann die Heizung regulieren, Funksteckdosen aktivieren oder ausschalten oder es wird nach einem bestimmten Fernsehprogramm gesucht und automatisch auf dem Fernseher gezeigt. Im Gegensatz zu Amazons Sprachsteuerung über ‘Alexa’, hat die deutschsprachige Version des amerikanischen Google Assistent erfreulicherweise keine Probleme bei You-Tube, bestimmte Videos oder Live-Streams zu finden und abzuspielen. Wobei einige Abstriche gegenüber der amerikanischen Google Home Variante zu machen sind. Die Sprache ist weiblich; sehr roboterhaft und schleppend klingend. Dieser Umstand erschwert das Zuhören bei längeren Texten. Man verliert mitunter den roten Faden. Suchbefehle im Internet beispielsweise nach einem bestimmten Bäcker auf der Nähe verlaufen in der Regel ohne Probleme. Auch kennt der Google Home Sprachassistent die Größe einer Stadt und wie viele Einwohner diese hat. Allgemeine Wissensfragen werden zum größten Teil ebenfalls korrekt beantwortet.

Kompatibel zu einigen bekannten Herstellern und Apps

Der W-LAN Lautsprecher von Google Home ist mit etlichen Mediengerätschaften kompatibel. Darunter nicht nur mit dem beliebten Streaming Player ‘Google Chromecast’ etwa in Verbindung mit ‘Netflix’ oder ‘Spotyfy’ sondern auch mit zahlreichen Komponenten aus dem Hause e-Q-3 zur Vernetzung mit ‘HomeMatic’-Geräten. Das zur Verfügung gestellte neueste Update (Stand September 2017) lässt sich über den Google Lautsprecher und über die Google Assistent App für Android- und iOS Smartphones aufrufen. Dabei wird die Datensicherheit im Hause ‘e-Q-3’ wieder ein Mal groß geschrieben. Der Nutzer kann bestimmte Zeiten festlegen, an denen die Sprachsteuerung aktiv sein soll oder nicht. Dies soll einer nicht gewollten Fremdsteuerung durch die Google Home Sprachsteuerung entgegen wirken. Diese Annehmlichkeiten bleiben laut Hersteller ‘e-Q-3’ weiterhin über die HomeMatic Cloud kostenfrei. HomeMatic bietet über 90 Produkte an, die für das tägliche Leben nützlich sind und das Haus oder die Wohnung optimal absichern. Darunter alles für das Raumklima, für die Beleuchtung und Beschattung, Energiesparfunktionen und Sicherheit. Der Google Home Lautsprecher versteht Befehle einwandfrei und reagiert tadellos, wenn es heißt: „Ok Google, lasse in der Küche die Rolladen herunter“ oder „Ok Google, schließe die Hoftür.“ Neben Funksteckdosen, Funk-Heizkörpertemperaturventile, Funk-Wandthermostate oder Funk-Lichtschaltdimmer aus der Reihe ‘HomeMatic’ sind weitere Herstellermarken mit dem Google Home Lautsprecher und der Google Sprachbefehl App kompatibel. Dies sind Belkin WeMo, Honeywell Evohome, Mydlink Home, Nest, Lichtsysteme Philips Hue, Samsung SmartThings, TP-Link Kasa und Osram Lightify; um nur einige zu nennen.

Einfaches Design und einfache Konfiguration

Der smarte Google Lautsprecher besteht zwar rundum nur aus weißem Kunststoff, wirkt aber durch den textilen Stoff im unteren Standbereich sehr hochwertig. Durch die sieben Farbvarianten passt sich der Smarthome Lautsprecher von Google nahezu an jeden Wohnstil an. Seine runde von oben schräg nach unten hin bauchige Form unterstreicht den modernen und klaren Look. Er misst gerade mal 15 cm in Höhe und fügt sich so unauffällig in jede Dekoration ein. Mittels winzig kleiner LED-Lämpchen in den typischen Google Logo-Farben im oberen Bereich des Gehäuses, erkennt der Nutzer, ob die Spracherkennung eingeschaltet ist oder nicht. Gleichzeitig dient dieses Touch-Feld zur Regulierung der Lautstärke. Neben der Umschalttaste und dem Netzstecker im hinteren Bereich, weist der Google Lautsprecher keine weiteren Bedienungselemente auf. Mit deaktivierter Spracherkennung lässt sich der Google Home Lautsprecher de facto auch als normaler Lautsprecher nutzen. Sicher, kann man diesen nicht mit einer hochwertigen High-Tech-Anlage vergleichen. Der Bass ist etwas zu prägnant und die hohen Töne etwas undeutlich. Um die Lieblings-Playlist mal so zwischendurch abzuspielen reicht es.

Um den Google Home Lautsprecher als Sprachbefehl Assistenten nutzen zu können, benötigt man einen W-LAN Anschluss, die installierte Google Home App und ein persönliches Google-Konto mit sämtlichen Zugriffsberechtigungen (andernfalls funktioniert der Google Assistant nicht und man hat quasi nur einen Lautsprecher). Nach dem 1. Anschluss wird der Google Home Lautsprecher sofort erkannt. Das W-LAN Passwort wird ebenfalls abgefragt. Schlussendlich wurde der Sprachbefehl: „Hey Google“ ausprobiert – dieser funktioniert anstelle „Ok Google“ genauso gut. Sämtliche Google Dienste lassen ebenfalls mit der Google Home App wie gewohnt nutzen. Bleibt nur die etwas heikle Frage nach dem abhörsicheren Datenfluss offen.

Kay Birkner

Kay Birkner ist der Gründer und Betreiber dieser Seite. Er hat eine langjährige Berufserfahrung im IT-Bereich und betreibt mehrere erfolgreiche Internetportale (WordPress & Joomla) über diese Themen.

Des Weiteren realisiert er gern neue Projekte, bietet Webhosting, Grafikdienstleistungen und Druckdienstleistungen an.
Banner allgemein 468x60